BABY SUCCESS CLUB

in Zusammenarbeit mit Wolfgang Fuchs und Elke Punkt Fleisch

 

Kunst in der Babykarenz muss sich nicht darauf beschränken, eine gute Mutter oder ein guter Vater zu sein. Es kann auch Zeit geschaffen werden, um sich weiterhin aktiv kreativen Prozessen zu widmen. Dazu muss das Baby nicht zwingend aussen vor gelassen werden. Schluss mit dem Sinieren über schmutzige Windeln. Wir präsentieren ein Programm, das sich gewaschen hat, mit der Zielsetzung, sich und anderen KünstlerInnen die erste Zeit mit Baby mittels solidarischer Zusammenarbeit zu erleichtern, um weiterhin selbständiges und künstlerisches Arbeiten zu ermöglichen. Die dazu eingeladenen KünstlerInnen haben zum Start des Projektes die Betreuung ihrer Kinder noch wenig bis gar nicht aus der Hand gegeben.

Das Rotations-Prinzip

Zur Ermöglichung ungestörter Arbeit bzw. anderer relevanter Tätigkeiten werden die TeilnehmerInnen wechselnd von den anderen durch die Mitbetreuung ihrer Kinder freigehalten. Spiel und Spass finden in den unterschiedlichen Wohnräumen der Clubmitglieder statt, die babyfreie Zeit in Atelier, Büro oder Wellnesseinrichtung.

Zweimal wöchentlich jeweils drei Stunden lang ist das Mindestausmaß an Betreuungszeit. Zur Zeit gibt es 10 Teilnehmende, dass sind fünf Erwachsene und fünf Kinder. Das bedeutet theoretisch, das jede/r Teilnehmende jedes fünfte Mal drei Stunden die Aufsicht für alle Kinder führt und darauffolgend 12 Stunden Baby-Freizeit bekommt.

 

 

Sich gegenseitig fördern

Die positiven Auswirkungen, die sich infolge dieser Zusammenarbeit ergeben, sind vielfältig.

Für die Eltern: das Verringern von zeitlichen Ressourcenkonflikten, die Möglichkeit weiterhin am Kultur- und Kunstleben teilzunehmen, künstlerische Inspiration durch Austausch und Fachdiskussionen, Vernetzung, etc.

Für die Kleinen: kurzweilige und spannende Unterhaltung wie etwa wildes Toben oder kuscheliges Büchervorlesen, die Gewöhnung an Fremdbetreuung in einer Kleinstgruppe, das Aufbauen sozialer und emotionaler Kompetenzen und Beziehungen zu den neugewonnenen FreundInnen; alles in allem die ersten Schritte in die Selbstständigkeit!

 

Das Projekt wurde temporär von der Stadt Linz gefördert (LINZimPULS 2013). Die kulturelle Sonderförderung ermöglichte es, die Kinderbetreuung und die entwickelten Kunstbeiträge zu honorieren. Künstlerinnen und Künstler werden so unterstützt, ungebremst oder im besten Falle sogar ge­stärkt aus der Mutter- oder Vaterschaft hervorzugehen. Die Zusammenarbeit und der Kontakt der Clubmitglieder wird über die Anfangsphase hinaus weiter erhalten bleiben.

 

Foto: Norbert Tomasi

Ausstellung und Workshop 

 

Das Atelierhaus Salzamt in Linz zeigte im Rahmen einer Ausstellung von 27. Mai bis 12. Juni 2015 die enstandenen künstlerischen Werke des Baby Success Club-Kollektivs. Teilehmende KünstlerInnen waren: Elke Punkt Fleisch, Terri Frühling, Wolfgang Fuchs, Florian Krebs, Hanja Niederhammer, Rebecca Paterno und Elfriede Wimmer

Bestellen Sie hier einen der wunderschönen Katalog Druckexemplare (18,- + Portokosten).

Solange der Vorrat reicht!

Foto: Ulrich Fohler

Fotos: Terri Frühling

Workshop

Am 10. Juni 2015 fand im Rahmen der Ausstellung von 10:00 bis 13:30 der Workshop „Ich bremse nicht für Babys“ in Zusammenarbeit mit der IG Bildende Kunst und dem forum - Kunstuniversität Linz zu Herausforderung von Elternschaft und Künstler_insein statt. 

 

Protokoll zum Nachlesen

Fotos: Ulrich Fohler

© 2018 Terri Frühling

IMG_7747.JPG